Bonifaciusschule

März 2021
Die große Hasenrallye

In diesen Zeiten ist es nicht leicht, ein Stückchen Normalität für unsere Kids zu erhalten. Deshalb war die große Hasenrallye für die beiden Tage vor den Osterferien geplant.

Schokohasen und Eiersuche habe ja Tradition, aber in diesem Jahr mussten die Kinder zusammen mit der ganzen Klasse auch Rätsel lösen um den echten Osterhasen "Leonard Langohr" zu enttarnen. Mit im Rennen waren außerdem "Marlene Möhrchen", "Hubert Hase", "Manfred Mümmelmann", "Patricia Puschel" und "Lilly Löffel". Aber wie schon gesagt, die waren es letztlich nicht!
Die Kinder mussten versteckten Hinweisen nachgehen, geheime Botschaften enträtseln und gemeinsam überlegen, um nacheinander die "falschen Osterhasen" zu streichen und den wahren herauszufinden. Mit Feuereifer stürzten sie sich in die detektivische Arbeit.
Akribisch und mit viel Spaß kamen sie dem Ziel immer näher. Fieberhaft wurde gesucht!
Und dann gab´s auch die leckere Überraschung! Leuchtende Augen konnte man endlich einmal wieder in unserer Schule sehen. 250 Schokohasen und Lollies brachte der Osterhase den Kindern als Belohnung für die letzten dunklen und kalten Monate.
Die Freude tat allen sichtlich gut! Das war ein gelungener Start in die Ferien.



Dezember 2020
Natur pur in der Delfin-Gruppe!

Schon seit Jahren findet in der Delfingruppe unsere Natur-AG statt. 
Das Thema ist so vielseitig und spannend, dass immer wieder tolle Aktionen, wie selbst Apfelsaft
herstellen, Basteln von Regenmachern oder die Anzucht von Kletterbohnen (die
schnellste Bohne der Gruppe) oder Vermehrung von Brutblattpflanzen, stattfinden.
 
Zu Beginn fand die AG in Teilgruppen von zehn Kindern statt,
ab August 2020 ist die Natur-AG für die gesamte Delfingruppe geöffnet.
 
Zuerst  haben wir Blätter und Früchte gesammelt, sie kennengelernt und sie bei einem
selbstgebastelten Memory-Spiel den Bäumen und Sträuchern zugeordnet.

 
Um die Form der Blätter noch besser zu erfassen, haben wir uns in Stickbildern die Umrandungen
eingeprägt. Jedes Blatt hat seine typische Form.
In der Vorweihnachtszeit haben wir „Schwimmkerzen“  hergestellt. Dazu wurden gesammelte Bienenwachsreste  geschmolzen und vorsichtig in leere Walnussschalen eingefüllt. Natürlich haben wir vorher noch mit einem Punkt Wachs einen kleinen Docht befestigt. Das roch so herrlich und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. zusammengekommen.
Zur Erinnerung an unsere Aktivitäten, bekommen alle Kinder eine Anleitung bzw. Vorlage, um sie später einmal zu Hause nachmachen zu können.  Diese werden dann in einer selbstgestalteten Mappe gesammelt. Bei einigen Kindern, die schon länger dabei sind, ist so bereits eine stattliche Mappe



Dezember 2020
Post fürs Christkind
 

Weihnachtszeit - Wunschzettel sind geschrieben, Geschenke versteckt, Plätzchen gebacken und der Baum steht auf dem Balkon ... Die Klassen 2a und 2b haben dem Christkind dann mal geschrieben und eine kleine Auswahl stellen wir nun online, denn den persönlichen Kontakt sollen wir ja vermeiden. Wir sind allerdings sicher, dass das Christkind alle Briefe bereits gelesen hat. Die 2a hat auch schon eine Antwort erhalten. Die 2b wartet noch sehnsüchtig auf Post aus Engelskirchen.
   


Dezember 2020
Europa-Projekt der Elefantengruppe
 

In den vergangenen Wochen (27.10.—15.12.2020) haben die Kinder der „Elefantengruppe„ viel über Europa erfahren. Unsere Europareise war eine toll Zeit.
Neben vielen anderen Themen haben wir über Reisen gesprochen,  viele Fotos gesehen und europäische Hauptstädte kennengelernt. Ein Europa - Domino, Himmel und Hölle Spiel zum Thema und eine Europa Scheibe gebastelt.
Natürlich wissen wir jetzt auch, wie der längste Fluss in Europa heißt und wo er her fließt. Spannend war auch, dass es in Europa nicht nur den Euro als Währung gibt. Die ganze Elefantengruppe hatte viel Spaß beim Thema Europa. Wir sind gemeinsam auf unsere Reise durch Europa gegangen.
 


Dezember 2020
Umweltprojekt der Löwengruppe

 

Die Löwengruppe hat in den letzten Wochen ein Umweltprojekt durchgeführt. Im Projekt wurden Gegenstände, die man normalerweise wegwerfen würde, wiederverwertet. Außerdem haben die Kinder gelernt, welche wichtigen Mülltonnen es gibt und was in diese hineingehört (Mülltrennung).  Dazu haben wir vier kleine Plakate erstellt, die zu einem großen Bild an der Wand befestigt wurden.

 

Zudem haben wir besprochen, wie man der Umwelt mit kleinen Gesten helfen und sie schützen kann. Deswegen versuchen wir, weniger Papier und Plastik zu verwenden. Dazu gab es einige Änderungen in der Gruppe: Wir haben z. B. für uns kleine Whiteboard Tafeln gekauft. Diese kleinen Tafeln können immer wieder neu bemalt werden.

 

Die Kinder der Löwengruppe haben eine Wiederverwendungskiste (Recycling-Kiste), in der viele Dinge aufbewahrt werden, die man noch zum Basteln benutzen kann, anstatt sie wegzuwerfen. In der Kiste findet man z. B. alte Schuhkartons, Bierdeckel, Zeitung, Korken, Plastikverpackungen, Holzscheiben, Eierkartons, Milchkartons, Pappreste und Eisstiele. Aus diesen Materialien haben die Kinder viele verschiedene Gegenstände gebastelt. Sie waren sehr kreativ. Sie haben aus Eisstielen eine Stifte-Box gebastelt und ein Spiel aus altem Holz, Joghurtbecher und Eisstielen. Das Spiel heißt „Leo sagt…“. Einige Eltern der Löwengruppe haben viele verschiedene Materialien gespendet.

 

Aus diesen Materialen wurde eine große Stadt gebastelt. Diese besteht aus Milchkartons, Schuhkartons, alten Schankbrettern, Wäscheklammern und Eisstielen. Alle Kinder haben einen Teil der Stadt gebastelt. Wir haben Häuser, Autos, Menschen, Stühle, Mülltonnen und Flugzeuge gebaut. Dann haben wir die alte Holzplatte angemalt und alle Häuser und Mülltonen mit Klettband aufgestellt. Die gebaute Stadt befindet sich im Gruppenraum und lädt die Kinder zum Spielen ein.


Dezember 2020
Es weihnachtet sehr!

In den Räumen und an den Fenstern der Bonifaciusschule kann man in diesen Tagen sehen, was die Kinder in dieser Zeit gebastelt haben. Schöne Anhänger werden bald unsere Tannenbäume schmücken.
Die Adventskalender werden täglich voller Vorfreude geplündert - sogar im Lehrerzimmer.


Einen Advetskalender der besonderen Art, nämlich einen Vorlesekalender, gibt es nun auch: Jeden Morgen um 9.00 Uhr kommt ein Gruß aus dem Verwaltungstrakt. Dann sind alle Kinder (und Lehrerinnen) schon gespannt, welche geheimnisvolle Geschichte Frau John diesmal vorlesen wird. Am Ende der Geschichte gilt es täglich ein Rätsel zu lösen. Wer die richtige Antwort kennt, kann an der Verlosung der Preise teilnehmen. Da lohnt es sich aufzupassen.  


November 2020
Es geht los!!!


Projektwoche im Ganztag vom 02.11. bis 05.11.2020
Viel Spaß hatten die Kinder mit dem Kunstprojekt „Farbtopf“ unter Leitung von Frau Susanne Nocke.

Der Schwerpunkt lag auf der Arbeit des Künstlers „Friedensreich Hundertwasser“.
Unsere kleinen Künstler erfuhren Wissenswertes über Hundertwasser und seine Arbeit.

Die Kinder malten dann nach Mal- und Farbtechniken Hundertwassers Bilder.
Stolz wurden die Bilder in den Ganztagsgruppen präsentiert und anschließend mit nach Hause genommen.

 


In dieser grauen Zeit war das für die Kinder eine farbenfrohe Abwechslung. Eine Ausstellung war coronabedingt leider nicht möglich.



November 2020
Bewegung tut gut!

Da wir zur Zeit unsere Turnhalle nicht benutzen können, findet der Sportunterricht auf dem Schulhof statt. Im Bwegungsparcours werden Ausdauer, Gleichgewicht und vieles andere auf spielerische Art und Weise trainiert. Die Kinder sind mit Begeisterung dabei!



November 2020
Laternen - Und Boni bastelt doch!

St. Martin steht vor der Tür und und wir sind in diesem Jahr nicht wie sonst im Vorbereitungsfieber wegen der Laternenausstellung. Das schöne Fest, an dem sich alle so gern treffen, fällt diesmal leider ersatzlos aus. Aber das Basteln und die Vorfreude lassen sich die Boni-Kids nicht nehmen. Und so stürzen sie sich in diesen Tagen in die Arbeit und basteln bis die Scheren glühen. Man kann mit Laternen ja auch die Fenster dekorieren oder einen Abendspaziergang mit Mama, Papa und Laterne unternehmen. (Der Hund darf auch mit!) So bringen die Laternen ein wenig Licht in die dunkle Jahreszeit. Kleine und Große können zu Hause nicht nur Freude und Wärme, sondern auch das Licht der Laternen teilen. Der heilige Martin hätte dafür in Coronazeiten bestimmt Verständnis gehabt!
 
Auf dem Schulhof findet am Martinstag auch ein Treffen der Kinder mit reichlich Abstand zum Martinsthema statt. In den Klassen wird das Brauchtum begangen. Zu wichtig ist der Gedanke des Teilens, nicht nur in unserem Land, in unserer Kultur. Menschen, die wie Martin verstanden haben, dass andere ungeachtet ihres Standes mit den Augen der Zuwendung betrachtet werden sollten, kann man nicht hoch genug schätzen.
 



März 2020
OpenSpace - tierisch gute Laune

 

Tierisch viel Spaß hatten die Kinder der Bonifaciusschule in der OpenSpace Woche. Viele kreative und lustige Angebote rund um das von den Kindern gewünschte Thema wurden diesmal angeboten. Dabei wurden wie immer verschiedene Bereiche abgedeckt und es wurde jahrgangsübergreifend gearbeitet. Liebevoll berieten die Paten ihre Patenkinder bei der Auswahl und gingen oft auch mit ihnen zusammen zu den Angeboten.

Tier-Kollagen mit verschiedenen Materialien, Origami-Frösche, die sogar hüpfen konnten, Dschungelbuch, Löwen, tierische Lieder und Spiele,Tangram-Tiere, Dot-Painting, Konkrete Poesie, Tiergedichte, ... es gab richtig viel zu tun. Die Angebote wurden auch gern weiterempfohlen. Die Kinder hatten Freude an ihren Ergebnissen und brachten viele schöne Dinge mit nach Hause, wo sie nun die Kinderzimmer und vermutlich auch den ein oder anderen Kühlschrank dekorieren.
Wir freuen uns, dass unsere Kinder noch eine fröhliche Erinnerung mitnehmen konnten, bevor die Schule geschlossen werden musste.

Also denkt daran: Was immer nun wegfällt, wir holen es uns zurück und werden uns wieder auf die Schule und die vielfältigen Aktivitäten freuen können, wenn wir gemeinsam das Virus in Grenzen gehalten haben.
Darum haltet Abstand, hustet niemanden an, Mund zu beim Essen und Händewaschen nicht vergessen!!!
Bleibt gesund! Wir freuen uns auf euch: Bis bald!



März 2020
Neuauflage
 

Da ist es wieder: Das erste Buch! In diesen Wochen erhalten die Erstklässler der Bonifaciusschule und viele andere Schülerinnen und Schüler in Bremen, Bremerhaven, Essen, Gelsenkirchen, Gütersloh, Osnabrück, Oldenburg und im Landkreis Leer ihr "erstes Buch". 

Gemalt und geschrieben wurde es von kleinen Autoren und Illustratoren der 3. Grundschulklassen. Jede Stadt hat ihr eigenes Exemplar, das der Verein „Das erste Buch e.V.“ herausgibt und das beim Verlag Schünemann erschienen ist.
Auch unsere Viertklässler hatten im dritten Schuljahr am Projekt teilgenommen und sich in die Arbeit gestürzt, um den zukünftigen Patenkindern ein schönes Geschenk zu machen. 
Mit viel Phantasie und jeder Menge bunter Farben machten sie sich im letzten Schuljahr ans Werk und können die fertigen Bücher nun in einer gemeinsamen Lesestunde ihren Patenkindern aus dem ersten Schuljahr überreichen. 
Was für ein Ereignis! Die Erstklässler freuen sich riesig über das schöne Abc-Buch, in dem es zu jedem Buchstaben eine tolle Geschichte und schöne Bilder gibt. Die "Macher" des Buches freuen sich, dass ihre Mühe sich ausgezahlt hat.
 
Unsere jetzigen Drittklässler stehen nun schon in den Startlöchern und werden sich für die nächsten Erstklässler einsetzen. 
Klar, wir sind wieder dabei!

 


Februar 2020
Theaterluft 2.0 - Das Herz von Essen


Vom Theater kann man nicht genug bekommen, meinen die Kinder der Bonifaciusschule und wanderten am 05.02.2020 zur frisch renovierten Studio-Bühne nach Leithe um dort herauszufinden, wer wohl „Das Herz von Essen“ sei. Ein Theaterstück über die Geschichte(n) unserer Stadt ist langweilig? Nöö! Das Stück von Sarah Jäger ist packend, temporeich, witzig und führt mit großen Gefühlen durch die Höhen und Tiefen der Stadtgeschichte von Essen. Es handelt von Freundschaft, Zivilcourage, Solidarität und Erfindergeist.

 
Dabei wurde genau die Grenze gezogen zwischen dem, was man Kindern zumuten kann und darf. Wer sich bereits mit dem Buch „Essen für Dich“ beschäftigt hatte - das hatten unsere Viertklässler im letzten Schuljahr und die Drittklässler sind gerade dabei, fand viele Bezüge zum Thema des Stückes.
Aber worum geht es in diesem tollen Theaterstück eigentlich? Die besten Freunde Motte und Hotte sind ratlos: Wie lässt sich nur diese Truhe öffnen, die Hotte von seinem Großvater geerbt hat? Sieben Schlösser hat das Ungetüm von Schatzkiste! Doch kein Schlüssel, den die zwei haben auftreiben können, passt! Also begeben sich Motte und Hotte auf die Suche nach passenden Schlüsseln…
Eine Suche, die einer Zeitreise gleicht und sie weit zurück in die Essener Stadtgeschichte führt. Sie begegnen vornehmen Fürstäbtissinnen, den Stadtheiligen Cosmas & Damian, Fritz Krupp, streikenden Bergleuten, Trümmerfrauen, Gendarmen und sogar einer Hexe – oder ist es am Ende vielleicht gar keine Hexe? Doch welchen „Schatz“ birgt die Truhe? Während sie die Menschen kennenlernen, die Essen einst mit prägten, finden sie Schlüssel um Schlüssel und mit jedem entdecken Hotte und Motte eine andere wichtige Botschaft.  
 
Zum Schluss, das dürfen wir verraten, konnten die Kinder einen Blick in die mächtige Schatztruhe tun. Wer nun am Ende das Herz von Essen ist, verraten wir an dieser Stelle aber nicht. Eines ist sicher: Es schlägt am richtigen Fleck. Und wir werden es im Laufe der kommenden Jahrzehnte hoffentlich zu spüren bekommen…


Januar 2020
Hinter verzauberten Fenstern

Am 28.01.2020 waren die Boni-Kids mal wieder im Theater um sich die geheimnisvolle Adventsgeschichte von Cornelia Funke, das Stück „Hinter verzauberten Fenstern“, im Grillo-Theater anzuschauen. Die Kinder genossen das Theatererlebnis in vollen Zügen. 
 

Julia, 9 Jahre alt und unsere Hauptperson,  hatte sehr auf ihren Schokoladen-Adventskalender gefreut. Doch ihre Mutter meinte, dass sie für so etwas schon zu alt sei. Ihr nerviger kleiner Bruder Olli gibt stolz mit seinem Schokoladen-Adventskalender an. Julia aber bekommt diesmal nur einen mit Bildern: ein langweiliges, dunkles Haus mit vielen Fenstern. Allerdings entdeckt Julia schon bald, dass ihr Kalender sehr geheimnisvoll ist: Wenn sie lange genug in eines der Fenster hineinschaut, findet sie sich plötzlich mitten in dem alten Haus wieder! Sie lernt in dieser Fantasiewelt den Flugmaschinenerfinder Jakobus Jammernich und seine Mitbewohner kennen. Diese sind: Elfe Melissa, Heinzelmann Barney, Riese Riesig und Prinz Harry, der Hässliche! Prinz Harry ist ein toller Tänzer und der Sohn des alten Königs. Die Hausbewohner des Kalenders freuen sich sehr: Weil es inzwischen fast nur noch Schokoladen-Kalender gibt, ist schon seit vielen Jahren kein Kind mehr in die Kalenderwelt gekommen.  Deshalb sind jede Menge verzauberte Häuser inzwischen verlassen und verfallen. Jakobus Jammernich stellt seinen Gast Julia voller Freude dem zerstreuten alten König höchstpersönlich vor. Es ist schließlich ein echtes Ereignis. Doch der Berater des Königs, Leo, ist ein eiskalter, hinterhältiger Lügner. Er führt Böses im Schilde. Leo will den König nämlich überreden, alle Kalenderhäuser zu schließen und die Bewohner rauszuwerfen. Stattdessen will er moderne Schokoladenhäuser bauen. 
 
Ob es Julia und ihren neuen Freunden gelingen wird, Leos teuflischen Plan zu durchkreuzen? Die Bonifaciusschülerinnen und -schüler erlebten die Rettung hautnah! Manch einer möchte die Geschichte von Cornelia Funke sicherlich selbst gern nochmal lesen. Wie schon in den Jahren zuvor war die Organisation sehr übersichtlich und die Fahrt mit der S-Bahn bequem. Danke an die Schauspieler, Musiker und Mitarbeiter des Theaters in Essen und an die Eltern, die uns begleitet haben. Nächstes Jahr gehen wir wieder ins Grillo-Theater. Wir sind schon gespannt, welches Stück dann aufgeführt werden wird.
 


Januar 2020
Ein großer Verlust

Auch die Bonifaciusschule trauert um die langjährige künstlerische Leiterin und stellvertretende Vorsitzende der Studio-Bühne Kerstin Plewa-Brodam, die am 9. Januar 2020 im Alter von nur 59 Jahren plötzlich verstorben ist.
Eines von Kerstin Plewa-Brodams Herzensprojekten war die Auftragsproduktion des Kinder- und Familienbüros der Stadt Essen „Das Herz von Essen“, dessen letzte Schul- und Publikumsvorstellungen im zehnten Aufführungsjahr sie noch für Ende Januar und Anfang Februar 2020 organisieren konnte. Wir haben die Aufführungen mit den Kindern der Bonifaciusschule oft gesehen und in unseren Sachunterricht integriert. Frau Plewa-Brodam machte sich auch kontinuierlich planend und koordinierend für „Cool bleiben – Fair streiten“ stark, einem interaktiven Theaterangebot zur Förderung prosozialen Verhaltens in Kitas, Grund- und weiterführenden Schulen, mit dem die Theaterpädagogen der Studio-Bühne Essen in Einrichtungen im Stadtbezirk VII und darüber hinaus mit Kindern und Jugendlichen Verhaltensregeln zum fairen und respektvollen Umgang sowie Strategien zur gewaltfreien Lösung von Konflikten erarbeiten und erproben. Für dieses Stück waren wir an der Bonifaciusschule 2013 die „Versuchskaninchen“ und haben im Anschluss mit jedem unserer Jahrgänge an dem Theaterprojekt teilgenommen. 
Wir haben Frau Plewa-Brodam viel zu verdanken und sie wird uns sehr fehlen!
 


Dezember 2019
Weihnachten steht vor der Tür

Ungeduldig warteten die Kinder Bonifaciusschule in diesem Jahr auf Weihnachten. Weihnachtsbasteln, Weihnachtssingen, Proben für das Krippenspiel für den Weihnachtsgottesdienst... Adventskalender öffnen, Nikolausbesuch, die Vorfreude stieg täglich ein bisschen mehr. Zugegeben die Vorweihnachtszeit ist eine schöne Zeit. (Wenn man noch klein ist, wird so manche Mutter oder so mancher Vater jetzt in Gedanken einwenden, denn für Erwachsene sieht es ja oft anders aus und nennt sich dann "Weihnachtsstress".) Unsere Kinder aber waren bei allen Aktivitäten dabei und freuten sich schon sehr auf Christbaum und Geschenke. 
Zum Weihnachtsgottesdienst kamen viele Eltern und alle sangen die gemeinsam geübten Lieder. Die Kinder der Klassen 3 und 4 gestalteten den Gottesdienst darüberhinaus mit Fürbitten und einem Krippenspiel.
Im Krippenspiel kam nun endlich einmal einer der Akteure zu Wort, der zwar immer als einer der ersten genannt wird, die Jesus gesehen hatten, dessen Meinung aber niemand wirklich wahrgenommen hatte: Der Esel! Zusammen mit dem Erzähler berichtete er von den Ereignissen in jener bedeutsamen Nacht. Allerdings aus seiner Perspektive. Er erzählte, wie er sauer darüber war, dass "diese Leute" einfach in seinen Stall kamen, ein Kind bekamen und das Baby ausgerechnet in seine Futterkrippe legten. Er berichtete von seinem Erstaunen darüber, wie die Hirten Jesus besuchten und davon wie ihm plötzlich dämmerte, dass mitten in seinem einfachen Stall das Licht der Welt erschienen war. Der Esel begriff, dass etwas Außergewöhnliches geschehen war und das dies Außergewöhliche in Gestalt Jesu in seiner Futterkrippe lag und ihn anlächelte. 

Die kleinen Darsteller hatten ihre Texte gut geübt und die Abläufe funktionierten so gut wie bei den Proben. Viele Ideen der Kinder waren in den Aufbau des Stückes mit eingegangen. Spielten sie deshalb so überzeugend??

Pastor Koopmann und Pfarrer Jager wünschten der Schulgemeinde fröhliche Weihnachten und gaben ihnen den Segen für das kommende Jahr.

Das Kollegium der Bonifaciusschule möchte sich an dieser Stelle anschließen und allen Eltern ein gesundes und glückliches Jahr 2020 wünschen. 
Wir bedanken uns bei unserern unermüdlichen, tatkräftigen Helfern. Wir wissen Ihr Engagement für Ihre Kinder und unsere Schule sehr zu schätzen und freuen uns auf das kommende Jahr mit vielen neuen Aktivitäten. 
Herzlichen Dank, bleiben Sie alle gesund und rutschen Sie gut rüber!


Dezember 2019
Wenn der Nikolaus von früher erzählt
 

Alle hatten sich gefreut! Der Nikolaus hatte sich auch in diesem Schuljahr wieder angekündigt.

Mit Gesang und Kerzenlicht wurde der sehnlichst erwartete Nikolaus dann im Eingangsbereich von Haus B empfangen. Warum beschlich eigentlich so manch einen das Gefühl, dass sich nicht nur die Kinder gefreut hatten, sondern auch der Nikolaus selbst sich riesig auf diesen Morgen bei den Kindern gefreut hatte. Zunächst sah es aber so aus, als solle alles wie immer laufen.

Dann aber passierte das Ungewöhnliche. Der Nikolaus fragte die Kindern nicht, wie gut sie seine Geschichte kannten, wer er denn eigentlich war...? Nein, der Nikolaus entschied sich diesmal so richtig aus dem Nähkästchen zu plaudern und er verriet den erstaunten Kindern, wie er den Händler mit seinem weizenbeladenen Schiff damals in Myra rumgekriegt hatte, ihm den Weizen für die hungernden Menschen zu überlassen. Ganz schön klever vom Nikolaus. Doch es war ja für einen guten Zweck: Kinder hungern zu sehen, Familien leiden zu lassen, dass war nichts für Nikolaus von Myra, soviel ist klar. Und nun verstanden die Kinder gleich alles viel besser. Noch heute verehren wir den Heilgen Nikolaus wegen seines Engagement für die Bedürftigen, die Hungernden, die Familien und ihre Kinder.

Anschließend aber ließ der Nikolaus sich sein goldenes Buch reichen. Er war sehr zufrieden mit dem, was er zu lesen bekam. Ja, auch die Kinder der Bonifaciusschule waren in diesem Schuljahr hilfsbereit und freundlich miteinander umgegangen. Das gefiel dem Nikolaus! Dass sie obendrein noch jede Menge gelernt hatten, fand er auch super. Sein großer Sack war prallvoll mit Geschenken für die Klassen. Als er aber am Ende gar selbst noch beschenkt wurde, fehlten ihm für einen Moment die Worte. dann ließ er sich zu dem Versprechen hinreißen, 2020 wieder zu kommen. Wir nehmen dich beim Wort, lieber Nikolaus! Komm so oft du magst! Wir freuen uns immer auf dich!



November 2019
Boni leuchtet!

Die Tage werden kürzer und es wird abends früher dunkel - Zeit für´s Laternenbasteln, denn
St. Martin stand vor der Tür.
 
Den besonderen Gedenktag des Heiligen Martin feiern wir an der Bonifaciusschule immer mit großem Einsatz: Laternen werden gebastelt, Ideen umgesetzt, eine Ausstellung vorbereitet. Aber auch das eigentliche Gedenken kommt nicht zu kurz, schließlich sollen die Kinder ja auch wissen, warum man das Fest feiert. Gerade in unserer heutigen Zeit ist das Martinsfest ein wichtiger Gegenpol zu unserer "Ellenbogengesellschaft". Viele Menschen vergessen, dass es auch damals mutig war, diejenigen nicht aus den Augen zu verlieren, denen es nicht genauso gut geht wie uns selbst.
 

 
Der Bettler in der Geschichte vom heiligen Martin symbolisiert den Mangel. Vielen Menschen mangelt es auch heute am Nötigsten. Das können ganz konkrete Dinge sein, aber auch ein Mangel an Wärme, Geborgenheit und Zuwendung. Im Gottesdienst wurden die Kinder durch das Martinsspiel, die Fürbitten und die Auslegung des Herrn Pastors dazu angeregt, darüber nachzudenken, was das Teilen alles bedeuten kann und warum es so wichtig ist, teilen zu können. Der geteilte Mantel des Heligen Martin ist ein gutes Bild dafür.
Der Gottesdienst fand am Vormittag statt und wurde von den beteiligten Klassen mit vorbereitet.
Dieselben Laternen bei Tageslicht und beleuchtet bei Dunkelheit.
Am Abend trafen sich dann wieder die Großen und Kleinen zur Laternenausstellung mit anschließendem Martinssingen. Es gab Brezel, Kinderpunsch und Würstchen - und schon aus Traditionsgründen superfrisches Popcorn. Wieder legten sich die Eltern mächtig ins Zeug, um den Abend für alle schön zu gestalten. Da wurden die Laternen besichtigt, man konnte selbstgebastelte Kleinigkeiten erwerben und natürlich kam man auch zusammen, um andere zu treffen.

Ob Mitschüler, befreundete und bekannte Eltern, Nachbarn oder Altschülerinnen und -schüler, alle kamen um zu staunen, was die Kinder der Bonifaciuschule diesmal auf die Beine gestellt hatten. Das war auch wie immer wirklich sehenswert.
 
In dieser heiteren Atmosphäre leuchteten die Laternen mit ihrem sanften, farbigen Licht.
Man teilte Popcorn, Brezel und Freude.
Viele verschiedene Techniken gab es zu bewundern.

Wir danken allen Helfern und freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: Durch die Straßen auf und nieder leuchten die Laternen wieder. Rote, gelbe, grüne, blaue, lieber Martin, komm und schaue!


Oktober 2019
Krayer-Grundschul-Cup


Regen war angesagt und es kam anders! Das Wetter war extra sonnig und die Klassen, die von der Bonifaciusschule zur Unterstützung der Dritt- und Viertklässler mitgekommen waren, konnten von der Tribüne aus prima zuschauen. Da bekamen sie einiges geboten. Es geht doch nichts über tolle Fans! Eine andere Grundschule hatte wohl letztens erst ein Trommelkurs gemacht und sorgte nun mit den Trommeln laut für Stimmung. Ordentlich angefeuert traten unsere Fußballer an. Spannend waren die Spiele auf jeden Fall. Und nochmal: Live ist Fußball einfach am schönsten! Adrenalin pur und Nerven blank.  
Die Stimmung auf dem Platz war super. Die Vierten machten den vierten Platz und die Dritten den dritten.
 


September 2019

Auf in den Wald!

Vom 9.9. - 11.9. waren die vierten Klassen auf Klassenfahrt im Haus am Turm im Essen-Heidhausen. Die letzten schönen Tage des Sommers waren natürlich gleich mit reserviert. Außerdem war ein Waldprogramm für beide Gruppen gebucht. Nach der Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln wurde erstmal das Gelände erkundet und das Gepäck wurde in die Zimmer gebracht. Dann ging es zum Mittagessen. Anschließend begann das Waldprogramm.
 
Mit den Naturpädagogen machten sich die Klassen auf in den Wald. Noch am Rand der Pferdeweide am alten Walnussbaum wurden die Kinder mit der ersten Beobachtung erfreut: Ein in Essen seltener Rotmilan schwebte direkt über ihren Köpfen. Immer tiefer ging es dann hinein in den Wald über den Pfad der Stille zur Spurensuche in der Wolfsschlucht. Das Abenteuer war ganz nah. Sogar den Schädel eines Rehs fanden die aufmerksamen Kinder. Mit Gips wurden die Rehspuren ausgegossen. Später ging es zurück zum Haus am Turm. Das Abendessen wartete. Noch war es draußen hell und so durften die Kinder noch bis zum Einbruch der Dunkelheit auf dem Gelände spielen. Wer mochte, konnte noch mit zum Abenteuerspielplatz gehen.

Über die Nacht breiten wir nun den Mantel der Nächstenliebe… Klassenfahrt halt! Am folgenden Tag standen Schnitzen mit Messern, ein Besuch bei Nina und Adel auf dem Bauernhof und der rote Fluss auf dem Waldprogramm. Außerdem wurden Buden im Wald gebaut. Die Teams übertrafen sich gegenseitig an Kreativität. Der Abschied von den Waldführern fiel den Kindern sichtlich schwer. Aber auch die beiden waren sich einig: So nette Gruppen wie die Boni-Kids gibt es hier oben am Turm nicht immer.
 
Diesmal verschwanden die Kinder nach dem Tag im Wald und dem Abendessen freiwillig in ihren Zimmern. Dort brezelten sich alle für die Party auf, die anschließend im Gruppenraum begann. Tanzen und Spiele ließen die Zeit wie im Fluge vergehen. Es wurde feste gefeiert mit Chips, Musik und reichlich Spaß.

 

 

Am dritten Tag wurden morgens die Koffer verladen (an dieser Stelle ganz herzlichen Dank an die Eltern, die dies übernommen hatten) und dann machten sich die Kinder auf den Weg ins Tal. Der Weg war nichts für schwache Nerven! Unten in Essen-Werden angekommen hatten sich alle ein Eis verdient. Anschließend ging es nach einer Mini-Stadtführung auf die Brehminsel zum Spielplatz. Schade, dass schon am Mittag der Bus heimwärts fuhr. In Kray angekommen begann es zu regnen. Als die Eltern die Kinder an der Schule in Empfang nahmen, konnte man sehen, wir müde der eine oder die andere war… Das Sofa wird sicherlich nicht verraten, wer drauf eingeschlafen ist. So ist das bei einer Klassenfahrt!



Juli 2019

WM live!

Wie jedes Jahr fieberten die dritten und vierten Schuljahre dem Fußballturnier im Sommer entgegen. Die Spannung stieg von Tag zu Tag. Wie immer waren die Gruppen aus allen Klassen gemischt und in WM-Teams eingeteilt worden. Das hatten die Fußballkinder selbstständig erledigt. Anmelden konnte sich, wer immer gern mitspielen wollte und da konnte man sehen, dass es an der Bonifaciusschule auch ziemlich begabte Mädchen gibt, die gerne Fußball spielen.
Die Vorrunde fand noch ohne weitere Zuschauer statt, nach der Pause kamen dann auch die ersten und zweiten Klassen auf den Hof, auf dem die Stimmung einfach super war. Gutes Wetter, trotz Regenansage, spannende Spielszenen und mitreißende Duelle ließen die Fußballerherzen höher schlagen. Kurz, das Turnier machte allen sehr viel Spaß. Zwei Schiedsrichter, ein Lehrer und ein Lehrerinnen-Papa, gaben ihr Bestes und die Entscheidungen beim Turnier waren voll akzeptiert.
Auch Eltern kamen, um ihre Kinder zu unterstützen. Zum Schluss gab es Medaillien für die Sieger und Wassereis für alle Mitspieler. Dabeisein ist letztlich alles. Fazit: Ein Tag, der allen in schöner Erinnerung bleiben wird!   
   

 

Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum