Bonifaciusschule

Hochbegabte Kinder

 

Die Bonifaciusschule hat als eine von 8 Essener Grundschulen ab 2005 an einem auf vier Jahre ausgelegten Projekt zur Integrativen Förderung hoch begabter Kinder als Stützpunktschule teilgenommen. Sie arbeitete mit anderen Schulen in einem Netzwerk zusammen, nahm regelmäßig mit dem gesamten Kollegium an Fortbildungen teil und erweiterte ihre Diagnosefähigkeit und Beratungstätigkeit in diesem Bereich.
Die Netzwerkschulen verfolgen einen integrativen Ansatz, d.h. die Kinder verbleiben auch nach der Diagnose „Hochbegabung“ in ihrem normalen Klassen- und Schulverband. Durch die integrative Förderung verbessern sich die Lernchancen aller. Der Unterricht wird so gestaltet, dass alle Kinder - auch hoch begabte - dabei angemessen gefördert werden durch differenzierte und schulspezifische Konzepte (Förderkonzept, Projekte wie „open-space“,“JeKits, Wochenplan und Werkstattarbeit).
Die Umsetzung des Projektes erfolgte mit der Unterstützung der „Karg-Stiftung für Hochbegabtenförderung“.

 

Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum